Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist…

Seit 2016 fördert das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) im Rahmen des Bundesprogramms „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ Kindertageseinrichtungen im ganzen Bundesgebiet. Jetzt hat das BMFSFJ ein zusätzliches Förderprogramm zur frühkindlichen Sprachförderung aufgelegt. Im Rahmen des Corona-Aufholpakets werden insgesamt 1000 Fachkräfte in ganz Deutschland in Sprach-Kitas gefördert. Dazu stellt der Bund in den Jahren 2021 und 2022 insgesamt 100 Mio. Euro zur Verfügung.

Für den Kreis Unna bedeutet das konkret: vier zusätzliche Stellen zur Sprachförderung in Kindertageseinrichtungen. Über die Stellen dürfen sich die Kita „Schatzinsel“ in Bergkamen, die Kita „Kleine Forscher“ in Bönen, sowie die Familienzentren „Flohkiste“ in Kamen und „Rasselbande“ in Unna freuen. Alle Kitas und Familienzentren liegen in der Trägerschaft der Arbeiterwohlfahrt. Insgesamt beträgt die Fördersumme für alle vier Einrichtungen 133.344€.

„Es ist wichtig, dass der Bund weiterhin in die frühkindliche Sprachförderung investiert und so vielen Kindern ein besseres Aufholen nach Corona ermöglicht“ freut sich der SPD-Bundestagsabgeordnete Oliver Kaczmarek für Kamen, Bergkamen, Unna, Holzwickede, Bönen, Fröndenberg und Schwerte


Ebenfalls über 100.000€ Förderung wurde vom Bund nun für drei weitere Kitas in Hamm und Lünen bewilligt. Das teilte ergänzend der SPD-Bundestagsabgeordnete Michael Thews für Hamm, Lünen, Selm und Werne mit:

„Ich informierte ja bereits über die Förderung der Kitas „Am Eichenwäldchen“, „Strackstraße“ und „St. Theresia“ in Hamm. Ich freue mich sehr, dass das Bundesfamilienministerium nun weitere Kitas in meinem Wahlkreis unterstützt. Die bewilligten Fördermittel fließen zu den Kitas „Haus der kleinen Racker“ in Lünen, „Große Werlstraße“ und „Familienzentrum Bänklerweg“ in Hamm. Thews weiter: „Die Sprach-Kitas leisten sowohl in meinem Wahlkreis, als auch bundesweit, gute und wichtige Arbeit. Sprache ist Schlüssel zu Kommunikation und Gleichberechtigung. Umso wichtiger ist es, dass die Sprach-Kitas die Folgen der Corona-Pandemie schnell überwinden können. Mit dem Bundesprogramm können sie dies schaffen.“