„Klatschen alleine reicht nicht…“

Mit ihrem Antrag „Gute Arbeit von morgen für Nordrhein-Westfalen“ setzt sich die SPD Landtagsfraktion NRW aktuell dafür ein, dass „Nordrhein-Westfalen die bestehenden – und durch die Corona-Pandemie verschärften – Ungerechtigkeiten auf dem Arbeitsmarkt bekämpft, indem es durch seine Politik mehr Mitbestimmung, Tarifbindung und Geschlechtergerechtigkeit herstellt, das Lohnniveau hebt und den Niedriglohnsektor zurückdrängt. Die Löhne im unteren Einkommensdrittel und insbesondere in von Frauen dominierten Berufen müssen steigen…“


Aber was bedeutet das für die konkrete Umsetzung in der täglichen Arbeit von Frauen in der Alten- und Krankenpflege?
In einer gemeinsamen Veranstaltung wollen AfA und AsF genau das von ver.di-Referentin Katharina Wesenick erfahren. Wir wollen mehr über die Arbeitsbedingungen von Frauen und das Verhalten der Arbeitgeber im Betrieb und in den Tarifverhandlungen wissen und darüber diskutieren, wie Politik und Gewerkschaften gemeinsam für fairere und gerechtere Bedingungen kämpfen können.


Die Veranstaltung findet im Rahmen der AfA-Kampagne „Werktage müssen besser werden“ statt. Nach einem Input unseres Gasts folgt anschließend eine offene Diskussionsrunde mit allen Veranstaltungsteilnehmer*innen. Diese Veranstaltung wird digital am 17. Mai um 19:00 Uhr stattfinden. Wir bitten zwecks Planung um vorherige Anmeldung.