2,97 Millionen Euro fließen nach Selm

 

Das Hallenbad Selm wird mit Bundesmitteln erneuert. Das gab der Bundestagsabgeordnete Michael Thews heute in Selm bekannt:

„Ich freue mich sehr, dass der Haushaltsausschuss des Bundestags beschlossen hat, die Sanierung des Hallenbades in Selm mit 2,97 Millionen Euro zu fördern!“

Im November gratulierte Michael Thews dem neuen Bürgermeister von Selm, Thomas Orlowski, zu seinem Amtsantritt. Thomas Orlowski zeigte dem Abgeordneten die Entwicklung in Selm – unter anderem am Campus und sprach ihn auf das über 40 Jahre alte Hallenbad an, das dringend einer Sanierung bedarf.

„Gerade für die Schülerinnen und Schüler, Mitglieder von Vereinen und Privatpersonen in unserer Stadt ist es wichtig, ein wohnortnahes Angebot zu haben“, erklärt Thomas Orlowski.

Die Sanierung des Hallenbades ist dafür ein wichtiger Schritt.

„Umso mehr bedanke ich mich bei Michael Thews für seinen Einsatz. Wir wissen, dass Bundesmittel für solche Vorhaben sehr begehrt sind. Wir freuen uns, dass die Stadt Selm zum Zuge gekommen ist. Das Geld wird uns in die Lage versetzen, die Sanierung des Hallenbades voran zu treiben. Nicht nur das Schulschwimmen wird davon profitieren, sondern alle Selmerinnen und Selmer.“

Energetische Sanierung

„Die Zahlen von Nichtschwimmerinnen und Nichtschwimmern steigen seit Jahren. Damit die Schwimmkompetenz verbessert wird aber auch als Sportstätte für die Vereine und für die Freizeitgestaltung der Selmer*innen, brauchen wir eine gut funktionierende Schwimmhalle. Schwimmen und Sport allgemein ist ein unersetzbarer Teil für den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft und muss gerade nach der Corona Pandemie stärker in den Mittelpunkt gerückt werden“, betonte Thews.

„Als Mitglied im Umweltausschuss war es mir bei diesem Projekt wichtig, dass die energetische Sanierung des Hallenbades dazu führen wird, dass der Energieverbrauch deutlich gesenkt, CO2 vermieden und die laufenden Kosten gesenkt werden. Ein wichtiger Schritt in Richtung Nachhaltigkeit. Ich freue mich sehr, dass sich der Einsatz der letzten Monate gelohnt hat und über den Antrag heute positiv beschieden wurde. Ich freue mich schon über einen Kopfsprung und ein paar Bahnen im frisch sanierten Bad!“

Von den für die Sanierungen nötigen Kosten in Höhe von 3,30 Mio. Euro  wird der Bund 2,97 Mio. Euro übernehmen. Die Zuschüsse stammen aus dem Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“.